CANYON UND NINEYARD KREIEREN EIN EINMALIGES SENDER AL CUSTOMBIKE

Es ist mittlerweile allgemein bekannt, dass die Pandemie den Fahrradmarkt enorm angekurbelt hat. Mehr Reifen, mehr Rider – überragend. Die zusätzliche Nachfrage macht sich allerdings in den Lagerbeständen und dem Angebot bemerkbar. Canyon und Nineyard haben ihre Aufmerksamkeit auf ein einziges Bike gerichtet, um etwas Besonderes zu schaffen und die Begeisterung trotz limitierter Verfügbarkeiten hoch zu halten.

Ein Bike wie das Sender AL, das für härtestes Terrain gemacht ist, mit dem Streetstyle-Ursprung von Nineyard zu verbinden, verlangte Kreativität im Design. Von der Einbeziehung eines Crackle-Lackierverfahrens bis hin zum Erforschen neuer Farben und Oberflächen – das endgültige Ergebnis ist bereit zum Einsatz auf allen Playgrounds – egal, ob in der Stadt oder auf dem Berg.

Hier der ausführliche Bericht über die Entstehung des Bikes. Zur Verfügung gestellt von den beiden beteiligten Firmen.
Wem das zu technisch und kompliziert ist, sieht sich einfach das nachfolgende Video an.

CUSTOMBIKE

Nach mehreren Designentwürfen und Optionen wurde die endgültige Wahl getroffen. Ein unauffälliger grauer Hauptrahmen mit einem roten Akzent in der Mitte, der mit Reisslack versehen ist.

Die meisten von uns sind mit der Beklebung und Lackierung eines Rahmens vertraut, aber das Crackle-Finish mag für viele Menschen außerhalb der Branche neu sein. Tatsächlich war es auch für Sina in der Canyon-Lackiererei ein neuer Bereich. Lese weiter und erfahre, was genau die Farbe zu Cracks bzw. Rissen macht (Und nein, es werden keine Hämmer benötigt 😉 )

LACKIERVORGANG: SCHRITT FÜR SCHRITT

Aufgrund der Lage des Crackle-Finishs und des Gesamtdesigns des Rahmens, ist das eines der letzten Schritte im Prozess. Nachdem der Rahmen vorbereitet und grundiert wurde, bestand die erste Aufgabe darin, Teile zu bekleben und die Grundierung aufzusprühen.

Bevor wir uns dem Vorderbau zuwenden, hier ein kurzer Durchlauf durch die Lackierung der Kettenstreben/Sitzstreben und des Rockers. Ein eher standardmäßiges Finish mit recht “normalem” Prozess.

Wenn die Basis-Lackierung aufgebracht ist, ist es Zeit für ein paar geplottete Aufkleber, um das Branding hervorzuheben.
Lack drauf, und der ‘einfache’ Teil ist erledigt…

Zurück zum Hauptteil – dem vorderen Dreieck. Nachdem wir von Sina, der Lackiererin, einige Einblicke in die Funktionsweise von Reisslack erhalten haben, können wir hoffentlich zumindest einige Informationen über die Theorie und die erforderlichen Schritte liefern. Für dieses Finish gibt es nämlich eine große Anzahl von Ansätzen – wenn du auf der Suche nach einem exakten Rezept bist, wirst du mehr Infos benötigen.

CANYON UND NINEYARD KREIEREN EIN EINMALIGES SENDER AL CUSTOMBIKE

Und wie kommt man von dem einen zum anderen Bild? Das kommt jetzt.

Reisslack ist das Ergebnis zwei verschiedener Lackschichten, die miteinander reagieren, um die Risse im Lack zu erzeugen. Die verwendeten Lacke sind daher spezifisch für diese Anwendung – aber zum Endergebnis gehört so viel mehr als nur das Aufsprühen von zwei Schichten Speziallack.

Wie die Risse entstehen, und ob sie überhaupt entstehen, hängt von mehreren Faktoren ab. Die Dicke, in der jede Schicht aufgetragen wird, ist die erste Überlegung – die Schicht kann entweder zu dick oder zu dünn sein. Als Nächstes folgen die Trocknungszeit und -bedingungen. Die Temperatur und sogar die Luftfeuchtigkeit können das Endergebnis beeinflussen. Schließlich ist da noch der “Katalysator” – eine Heißluftpistole.

Wenn die beiden Farbschichten auf dem Rahmen “halb getrocknet” sind, ist eine Heißluftpistole der letzte Schritt, um die “Kettenreaktion” der Risse auszulösen. Die Kombination aus bewegter Luft und Hitze bricht die Oberflächenspannung der obersten Schicht – und sobald dies geschieht, breiten sich die Risse von diesem Bereich über die gesamte Oberfläche aus. Die Konturen des Rahmens beeinflussen auch die Richtung, die die Risse nehmen. Die Größe und Dicke der Risse hängt davon ab, wie die Schichten in den ersten Schritten aufgetragen und behandelt wurden.

Wie bereits erwähnt, war der Bereich mit dem Crackle-Finish einer der letzten Schritte des gesamten Lackiervorgangs. Und aufgrund der Funktionsweise dieser Lacke kann man nicht zurückgehen und Bereiche, mit denen man nicht zufrieden ist, wiederherstellen oder ausbessern. Sobald die Risse beginnen, gehen sie ihren eigenen Weg, bis die Reaktion abgeschlossen ist. Sina hatte also nur einen Versuch, es richtig hinzubekommen – andernfalls hätte sie das gesamte vordere Dreieck wieder abschleifen und von vorne beginnen müssen. No pressure…

‘Volatile paints’ werden für den Finish benötigt
CANYON UND NINEYARD KREIEREN EIN EINMALIGES SENDER AL CUSTOMBIKENein, das sind keine Teile des Sender AL-Rahmens. Das sind Teststücke, um Farbdicke, Trocknungszeit und Bedingungen vor der Arbeit am fertigen Produkt zu wählen. Sina hat genau das 20 Mal getestet, bevor sie glücklich war, um den eigentlichen Rahmen in Angriff zu nehmen.

Die Heißluftpistole ist der letzte Schritt, um Risse entstehen zu lassen.

Sieh dir an, wie die Risse den Konturen des Rahmens folgen.

Ein weiteres Logo zu Platzieren.

Dann ist es Zeit für den Klarlack.

Das Endergebnis. WOAH!

CANYON UND NINEYARD KREIEREN EIN EINMALIGES SENDER AL CUSTOMBIKE

 

Nachdem die Lackierung feststand, widmeten wir unsere Aufmerksamkeit dem Aufbau. Und da der Canyon CLLCTV-Fahrer Fabio Wibmer ein Mitgründer von Nineyard ist, war es nur richtig, genau seine Teile einzubinden:

– Rahmen – Canyon, Sender AL, Größe L
– Dämpfung – Öhlins (Air Fork DH38 M.1 200 mm, TTX 22M)
– Pedale – Crankbrothers Stamp 11

– Cockpit und Sattel – SQ-Lab Fabio Wibmer Signature Komponenten
– Bremsen – Magura MT7

– Räder und Nabe – DT Swiss FR1950
– Reifen – Continental (vorne: Baron, hinten: Kaiser)

http://www.nineyard.world

Bilder von: Nandoo und Hannes Berger
Video von: Nandoo und Marius Prell
Lackierung von: Sina Kristin Warnke
Featured: @Fabio Wibmer
Erwähnungen: @Canyon und @Nineyard

Related posts